Uwe Feiler, MdB begrüßt Forderungen des MIT-Bundesvorstandes an die Große Koalition

Der Bundestagsabgeordnete für Oberhavel und das östliche Havelland und Landesvorsitzende der MIT Brandenburg, Uwe Feiler, begrüßt den angesichts der veränderten wirtschaftlichen Bedingungen vom MIT-Bundesvorstand geforderten Paradigmenwechsel um Deutschlands stabile wirtschaftliche Entwicklung weiterhin zu gewährleisten.

Nach ihrer jüngsten Bundesvorstandssitzung machte der Vorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU Vorschläge für die im Koalitionsvertrag vereinbarte Revisionsklausel, die sich auf folgende Punkte konzentrieren: strukturelle Veränderungen im Bundeshaushalt, eine Modernisierung der Unternehmensbesteuerung mit einer Absenkung der Gesamtbelastung, Entlastungen der Unternehmen von Bürokratie und Regulatorik, Beschleunigung beim Infrastrukturausbau, leichtere Nutzung von Daten sowie verstärkte Digitalisierung der Verwaltung.  

„Der Weg, den Minister Heil und die SPD hier einschlagen ist der falsche“, so der Feiler.  „Wir brauchen jetzt keine Steuererhöhungen und Mehrausgaben für  Rentenpläne in Milliardenhöhe, sondern Entlastungen für Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger, um die Konjunktur weiter zu stärken und damit Deutschlands Wachstum und hohe Beschäftigungszahlen weiter zu sichern.“

Nach oben